FAQ

  • Wo kann ich die petWALK Tiertüre ansehen und ausprobieren?


    • Wir haben ausgewählte Partner, bei denen Sie die petWALK Tiertüre ansehen und ausprobieren können. Diese Partner finden Sie in unserem Shopfinder unter „Show Room“. Sollte sich in Ihrer näheren Umgebung kein Show Room befinden, so können Sie auch die petWALK Tiertüre auf Probe kaufen und bei Nicht-Gefallen innerhalb 30 Tage retournieren.

  • Wo kann ich die petWALK Tiertüre einbauen?


    • Sie können die petWALK Tiertüre in ein Mauerwerk, in ein Paneel oder in Glas einbauen. Wenn Sie die petWALK Tiertüre nachträglich einbauen, ist der Tausch der Glasscheibe die einfachste Variante. Am besten, Sie kontaktieren Ihren Fensterhersteller bzw. den Glaser Ihres Vertrauens. Jeder Fachbetrieb kann Scheiben mit der entsprechenden Öffnung produzieren.

      Wie der Einbau in Mauerwerk funktioniert, sehen Sie in diesem Video. Welches Zubehör für welchen Einbauort benötigt wird, lesen Sie hier.

  • Wer baut mir die petWALK Tiertüre ein?


    • Prinzipiell ist die petWALK Tiertüre ein Do-it-yourself-Produkt und so konzipiert, dass diese von Endkunden mit ein wenig handwerklichem Geschick eingebaut werden kann. Petwalk selbst bietet keinen eigenen Einbauservice an, aber unser Service & Support steht Ihnen selbstverständlich via Telefon und Email mit Rat & Tat zur Seite.

    • In einigen Regionen empfehlen wir auch Einbaupartner, die schon mehrere petWALK Tiertü-ren eingebaut haben. Diese finden Sie in unserem Store Locator unter "Einbaupartner“. Bitte beachten Sie, dass wir in keiner Geschäftsbeziehung mit unseren Einbau-Partnern stehen und diese lediglich weiterempfehlen. Für sämtliche Leistungen und Einbaukosten sind die Firmen verantwortlich und sind diese separat zu beauftragen.

  • Wo kann ich die petWALK Tiertüre kaufen?


    • Sie können Sie die petWALK Tiertüre direkt über unseren Onlineshop kaufen. Wir empfehlen Ihnen die Konfiguration über unseren Konfigurator. Alternativ können Sie die petWALK Tiertüre auch über ausgewählte Partner beziehen.

  • Wie kann ich bezahlen und wie lange dauert die Lieferung?


    • Wir versenden umgehend nach Zahlungseingang. Benötigen Sie die petWALK Tiertüre dringend, so empfiehlt sich die Zahlung mittels Kreditkarte oder PayPal. Eine Überweisung mittels Vorkasse dauert etwas länger. Der Versand innerhalb Europa (ausgenommen Schweiz) beträgt ca. 3 Werktage, der Versand die Schweiz ca. 7 Tage. Mehr zu den Faktoren, die die Lieferzeit beeinflussen, lesen Sie hier.

  • Wie funktioniert die automatische Öffnung der petWALK Tiertüre?


    • Die petWALK Tiertüre ist mit viel Elektronik und mehreren Sensoren ausgestattet. Grundsätzlich öffnet sich das Türblatt durch Bewegungserkennung. Im zweiten Schritt kann auch die RFID-Zutrittskontrolle zugeschaltet werden, sodass nur Ihre Tiere mit dem RFID-Chip Zutritt bekommen.

  • Wie hoch ist die Reichweite der RFID-Anhänger?


    • Die Reichweite der RFID-Technologie ist gesetzlich und technologisch limitiert. Die mitgelieferten, kleineren RFID-Chips für das Modell Medium erzielen eine Reichweite von 15cm, die größeren, bei dem Modell Large inkludierten RFID-Chips eine Reichweite von ca. 20cm.

  • Kann ich die petWALK Tiertüre auch mit implantierten RFID-Chips verwenden?


    • Theoretisch ja, praktisch eher nicht. Die RFID-Technologie ist eine Nahfeldkommunikationstechnologie und prinzipiell nicht auf weite Distanz ausgelegt. Hinzu kommen bei implantierten Chips noch Umstände, die sich negativ auf die Lesereichweite auswirken und die petWALK nicht beeinflussen kann (die kleine Größe der Chips, die Lage der Chips im Körper, Fell, Haut und Gewebe etc.). Daher kann auch deren Funktion nicht garantiert werden. Detailinformationen finden Sie unter: https://www.petwalk.at/info-center/rfid-zutrittskontrolle.

  • Gibt es einen Vor-Ort-Service und wie sieht die Abwicklung im Reparaturfall aus?


    • Einen Vor-Ort Service bieten wir zurzeit nicht an. Im Falle von Reparatur-bzw. Wartungsarbeiten, die nicht durch Sie ohne größeren Aufwand zu erledigen sind, schicken Sie das Türmodul nach vorheriger Rücksprache mit unserem Support Team ein und Sie erhalten umgehend Ersatz. Sämtliche Arbeiten werden nach dem tatsächlichen Arbeits- und Materialaufwand verrechnet.

  • Kann ich meine bestehende petWALK Tiertüren mit den neuen Features nachrüsten?


    • Ich habe bereits eine petWALK Tiertüre und würde diese gerne über das Internet, also über eine App auf dem Smartphone oder einem Webbrowser steuern. Außerdem möchte ich die Türe in Smart Home Systeme, wie Amazon's Alexa integrieren.

    • Kein Problem! petWALK Tiertüren sind vom ersten Tag an "future-proof" konstruiert worden! Das bedeutet, dass sämtliche petWALK Tiertüren seit 2013 ohne großen Aufwand mit den zusätzlichen Produkten erweiterbar sind, welche im Laufe des Jahres auf den Markt kommen werden und Sie so für neue Technologien immer bestens gerüstet sind.

  • Kann man einen Aktor mit Open-Drain-Ausgang an den Tür-In-Tür Kontakt der petWALK Türe anschließen?

    • Ich möchte die petWALK Tiertüre in meine Hausautomatisierung integrieren. Kann man anstatt eines potentialfreien Schließerkontaktes auch ein Modul mit einem Open-Drain-Ausgang, wie z.B. dem HomeMatic 104895 Schaltaktor (http://www.elv.de/elv-homematic-schaltaktor-fuer-batteriebetrieb-fertiggeraet.html) anschließen und so die Türe temporär Ein- und Ausschalten?.
    • Ja prinzipiell ist das möglich. Der petWALK Tür-in-Tür-Anschluss liefert an Pin 1 +5V über einen 1kOhm Pull-up. Der Pin 2 ist GND. Je nach Konfiguration ist Pin 1 oben oder unten!
    • Wichtig: Da sowohl der Tür-in-Tür-Anschluss als auch der Open-Drain-Ausgang des HomeMatic nicht potentialfrei sind, werden durch einen direkten Anschluss beide GND miteinander verbunden!
      petWALK kann in einem solchen Fall keine Verantwortung dafür übernehmen, wenn dadurch die Türelektronik (z.B. die RFID Zutrittskontrolle) gestört wird .
    • Die sichere Möglichkeit wäre daher von der HomeMatic ein Relais ansteuern zu lassen und dann den Relaiskontakt (potentialfrei) an den Tür-in-Tür-Eingang anschließen. Damit hätte man dann einen potentialfreien Anschluss.

  • Neue Dekore sehen zerkratzt und grünlich aus

    petWALK - remove protective foil
    • Ich habe gerade die bestellten Acryl Dekore erhalten, auf die ich mich schon gefreut habe. Doch nun bin ich enttäuscht: Alles sieht grün und schäbig aus! Was nun?
    • Acrylglas Dekore besitzen eine empfindliche Oberfläche. Damit diese während der Verarbeitung und Lieferung nicht zerkratzt wird, ist sie auf beiden Seiten durch eine Schutzfolie geschützt.
    • Wenn Sie also von uns eine Lieferung erhalten, welche leicht zerkratzt und irgendwie farbig scheint, wird das wahrscheinlich die Schutzfolie sein und nicht das Acrylglas.
    • Zur Montage entfernen sie unbedingt zunächst nur die Folie auf der bedruckten Seite bevor Sie diese auf die Klebe-Pads drücken.
    • Entfernen Sie die Schutzfolie auf der anderen (äußeren) Seite erst dann, wenn Sie sämtliche Arbeiten abgeschlossen haben.
    • Ziehen Sie die Folie langsam und vorsichtig von einer Ecke an angefangen ab. Nach Abzug der Schutzfolie ist eine weitere Nutzung nicht mehr möglich, da die Folie dabei zerstört wird. Die Schutzfolie kann wie andere Verpackungsfolien im Haushaltsmüll entsorgt werden.

  • Beeinträchtigt eine Holzverkleidung die RFID Funktion

    Eine Holzverkleidung sollte grundsätzlich keine gravierende Verschlechterung der RFID Reichweite verursachen, aber sie reduziert diese mit zunehmender Dicke natürlich zumindest um die Holzstärke.

    Holz ist auch nicht Holz und so schirmt zum Beispiel Lärche, Fichte oder Tanne auf Grund Ihres hohen Harzgehaltes elektromagnetische Strahlung fast doppelt so stark als z.B. Eiche.

    Mt den mitgelieferten Transpondern sollte das überhaupt kein Problem darstellen, aber bei implantieren Chips empfehlen wir die Eignung auf Grund der technologisch eingeschränkten Reichweite mit den eigenen Tieren zu prüfen.

  • Ist eine "Mauserkennung" möglich?

    Mitgebrachte „Souvenirs“ sind vor allem für viele Katzenbesitzer ein großes Problem, für das es zur Zeit keine vernünftige Lösung gibt.

    Leider ist es für einen Computer schon sehr schwer ein bestimmtes Tier zu erkennen, ganz zu schweigen von einer aus dem Maul baumelnden Mäuseschwanzspitze. Diese Technologie ist sehr aufwendig und derzeit noch nicht massentauglich.

    petWALK forscht aber intensiv in diese Richtung und bietet mit seinen intelligenten Tiertüren bereits eine hervorragende technologische Basis für eine spätere Implementierung.

  • Kann man einen vorhandenen Türkontakt an die Tiertüre anschließen?

    petWALK Türen unterstützen alle handelsüblichen 2-poligen Türkontakte. Sie können im Menü der Türe die Funktion aktivieren und einfach den entsprechenden Typ (Normaly Closed oder Normaly Open) einstellen.

    Zum Anschluss an die Steuerung benötigen Sie lediglich das „Anschlusskabel Türkontakt“. Dieses 2-polige Kabel hat eine Länge von 300mm und hat einen Stecker zum Anschluss an die Steuerelektronik der Tiertüre und offene Enden für Klemmverbinder.

    Sie können dieses einfach mit Ihrer Türe mit bestellen, dann wird es Bereits im Werk für Sie vor konfektioniert. Selbstverständlich können Sie dieses Kabel auch jederzeit nachrüsten. Hier wird erklärt, wie das geht: Anschlusskabel nachrüsten

  • Wie kann ich feststellen, ob die petWALK Türe für mich passt?

    Bestellen Sie einfach Ihre Wunschtüre und probieren Sie sie in Ruhe und vor Einbau mit Ihren Tieren aus.

    Zum Testen ist es nicht notwendig die Türe irgendwo einzubauen. Einfach aus dem Karton nehmen, anstecken und ausprobieren. So können Ihre Tiere Ihre Türe gemütlich im gewohnten Umfeld prüfen und Ihr Testurteil abgeben.

    Falls Sie Ihren Erwartungen nicht entsprechen sollte, können Sie die Türe innerhalb von 3 Wochen einfach zurücksenden.(vorausgesetzt keine Gebrauchsspuren) und bekommen die Kaufsumme rückerstattet.

    Bereit für die neue Freiheit?
    Jetzt bestellen!
     Ausgezeichneter Kundensupport
     Qualitätsprodukt aus Österreich
     30 Tage Geld zurück Garantie

  • Wo an der Tiertüre tritt das Kabel aus dem Rahmen bzw. an welcher Seite sollte sich die Steckdose befinden?

    Das Kabel kann sowohl rechts als auch links (oben oder unten) aus dem Rahmen herausgeführt werden.

    11 - netzkabel tauschen

    Die Steckdose sollte sich im Umkreis von ca. 1,5m von der Tiertüre befinden. Sollte sie weiter entfernt sein, können Sie die ein Verlängerungskabel bestellen.

  • Kann man die Türe beliebig lange geöffnet halten?

    • Nachdem petWALK Türen für Tiere ja Ihr Heim warm und sicher machen sollen, schließen sie spätestens nach 30 Minuten selbstständig. So soll vermieden werden, dass sie aus Versehen offen stehen.
    • Es gibt aber einen kleinen Trick, wie Sie die petWALk Tiertüre permanent geöffnet halten können.
      1. Trennen Sie nun die petWALK Tiertüre von der Spannungsversorgung (Netz) durch Abziehen des Steckenetzteiles aus der Steckdose, sodass sie in den Notstrombetrieb geht.
      2. Öffnen Sie die petWALK Tiertüre manuell mit Hilfe der Fernbedienung.
      3. Schalten Sie nun die petWALK Tiertüre ebenfalls über die Fernbedienung aus (roter Kreis).
      4. Die Türe bleibt nun so lange offen, bis die die Spannungsversorgung wieder hergestellt wird.

  • Wie schwer ist es schreckhafte Tiere an die Tiertüre zu gewöhnen?

    • Wir haben in unzähligen Fällen die Erfahrung gemacht, dass sich auch sehr ängstliche Tiere sehr schnell an petWALK Türen gewöhnen und keinerlei Probleme haben diese anzunehmen.
    • Die Gründe liegen vor allem in der vollkommen anderen Bauweise und Funktion von petWALK Tiertüren.
    • Im Gegensatz zu herkömmlichen manuellen Katzenklappen, bei denen die Tiere die Klappe mit dem Kopf aufdrücken müssen, öffnet ihnen petWALK wie ein unsichtbarer Butler die Türe "gedankengesteuert", fast geräuschlos und voll automatisch.
    • Nachdem die meisten Tiere gewöhnt sind, durch Türen oder Fenster zu gehen, ist die Funktionsweise der petWALK Türe auch überhaupt keine Überraschung für sie.
    • Weiters bieten petWALK Tiertüren bereits in der kleinsten Baugröße angenehm große Durchgangsöffnungen. So können die Tiere erhobenen Hauptes wie am Catwalk durch die Türe schreiten und müssen sich nicht mehr durch enge Öffnungen quetschen.
    • petWALK bietet auch die Möglichkeit die Tiere schrittweise und vorsichtig an die neugewonnene Freiheit zu gewöhnen. Besonders bewährt hat sich folgende Vorgangsweise:
      1. Zunächst die Türe manuell öffnen und dem Tier Zeit geben, selbst die Öffnung zu bekunden.
      2. Danach die Türe auf Bewegungsmelder-Betrieb betreiben und die Türöffnungszeit auf das Maximum einstellen.
      3. Danach schrittweise die Öffnungszeit reduzieren
      4. Wenn die Tiere die Scheu verloren haben, dann können Sie nun die RFID Zugangskontrolle aktivieren. Optional können Sie dazu auch RFID nur auf einer Seite einschalten und so zum Beispiel den Ausgang weiterhin mit Bewegungsmelder betreiben.
      5. Wir empfehlen nach Möglichkeit zu Beginn mit dem RFID Halsbandchip zu üben, da dieser eine größere Erkennungsreichweite bietet.
      6. Wenn der Betrieb problemlos läuft, dann können Sie versuchen auf den implantieren RFID Chip zu wechseln.
      7. Erst wenn sich Ihr Tier vollkommen an seine Türe gewöhnt hat, aktivieren sie einschränkende Programme, wie Zeit-, Helligkeit- und Feuchtigkeitssteuerung.

  • Die Alarmfunktion habe ich leider nicht mitbestellt. Kann man diese noch nachträglich einbauen?

    • Selbstverständlich können Sie die Anschlusskabel für einen Türkontakt und/oder einer Alarmanlage zu einem späteren Zeitpunkt selbst montieren. Die entsprechende Inbetriebnahme ist im Benutzerhandbuch beschrieben.
    • Ist die petWALK Tiertüre in einer Glasscheibe oder in einem Paneel installiert, muss sie zuerst ausgebaut werden.Bei einer Tunnelmontage kann die Installation auch bei montierter Tiertüre durch den Tunnel durchgeführt werden. Einfacher ist es aber auch hier die Tiertüre auszubauen.
    • Nachdem Sie die Tiertüre in den Standby – Zustand geschalten haben, trennen Sie die Tiertüre vom Strom. Jetzt entfernen Sie, wie nachfolgend dargestellt, die Elektronikabdeckung durch Entfernen der 3 Befestigungsschrauben.
      petWALK-retrofit_alarm_cable-1
    • Nun steckt man das entsprechende Anschlußkabel an der Platine vorsichtig an, bis es leise Click macht (Es geht nur in einer Position). Siehe dazu das nachfolgende Bild.
      petWALK-retrofit_alarm_cable-2
      Der blaue Pfeil zeigt in diesem Bild auf das Alarmkabel, der rote Pfeil auf das Türkontaktkabel
    • Nun die Elektronikabdeckung wieder montieren. Fertig!!

  • Das Türblatt hängt nicht gerade

    • Symptom:
    • Das Türblatt blockiert beim Öffnen oder Schließen. Beim Ver- und Entriegeln der Verschlussbolzen hört man ein Rattern.
    • Fehlerursache:
    • Es könnte sein, dass das Türblatt etwas schief hängt. Das kann passieren, wenn der obere Scharnierflügel zum Beispiel durch einen Schlag etwas aus dem Türblatt herausgekommen ist.
    • Beseitigung des Fehlers:
    • Unser TIPP: überprüfen Sie, ob das Türblatt korrekt sitzt. Sie können dies leicht an Hand der Spaltabstände an der Außenseite des Türmoduls prüfen. Diese sollten auf allen vier Seiten möglichst gleich sein und die Kanten des Türblattes parallel zum Gerät sein.

      Falls die Türe nach unten hängt, kann man den Scharnierbolzen des oberen Scharniers (grüner Pfeil) bei leicht geöffnetem Türblatt von unten aus dem Scharnierblock schlagen und den Scharnierflügel im Türblatt um 1/2 bis 1 Umdrehung nach rechts (im Uhrzeigersinn) in das Türblatt hineindrehen. Danach wieder den Bolzen von oben einführen und ausprobieren.  Wenn das Türblatt jetzt gerade ist und die Türe sauber öffnet, dann den Bolzen wieder leicht von oben einschlagen.

    petWALK-eccentric-locking-bolt

  • Gibt es ein petWALK Einbauservice?

    Auf Grund der vielen unterschiedlichen Einbaumöglichkeiten und des weltweiten Vertriebsgebietes ist es uns leider nicht möglich einen werkseigenen Einbauservice anzubieten.

    In unserem Store Locator finden Sie aber Einbaupartner in Ihrer Umgebung.

    Sollte Sie keinen geeigneten Partner finden können, bitten wir Sie sich an einen Handwerker Ihres Vertrauens (Tischler, Baumeister, Fensterbauer etc. je nach Einbausituation) zu wenden. Dieser kann sich im Falle technischer Fragen jederzeit gerne direkt an uns wenden, damit Sie sich nicht persönlich darum kümmern müssen.

  • Kann die petWALK Türe auch in eine schiefe Altbau-Mauer eingebaut werden.

    Das petWALK Tunnelsystem ist so ausgelegt, dass eine Mauerstärkendifferenz vom 1cm problemlos ausgeglichen werden kann.

    Wenn die Differenz zwischen minimaler und maximaler gemessener Wandstärke jedoch mehr als 15 mm beträgt, sollten Sie diese bauseitig ausgleichen.

    Ist dies nicht möglich, so können Sie die Tunnelplatten entsprechend unterschiedlich lang zuschneiden.

  • Sind petWALK Tiertüren Passivhaus und Minergie P tauglich?

    petWALK Türen sind ideal für moderne Niedrigstenrgie-Gebäude mit kontrollierter Wohnraumlüftung, da sie absolut luftdicht schließen und bereits standardmäßig extrem gut wärmedämmend sind.

    petWALK Tiertüren erfüllen alle Anforderungen eines Passivhaus geeigneten Bauteiles. Sie bieten standardmäßig einen U-Wert von 0,811 W/(m²K)m mit optionaler Rahmendämmung sogar von 0,523 W/(m²K).

    Sie sind absolut luft- (n600 = 0,0 m3/h, Klasse 4 gem. Prüfnorm für Fenster, Türen EN 12207 - 1999–11) und schlagregendicht (Klasse E1350 gemäß Prüfnorm für Fenster, Türen EN 12208 - 1999–11)

    In unserem Downloadbereich  finden Sie alle für die Planung und Berechnung relevanten Informationen inklusive Wärmebrückenberechnung und Einbaudetails.

    Hier finden Sie auch die Zertifikate und Prüfbescheinigungen des österreichischen Holzforschungsinstituts.

  • So vermeiden petWALK Türen die Schimmelbildung

    Herkömmliche Katzenklappen sind bauphysikalisch an der falschen Seite montiert und bergen wegen der herabgesetzten Oberflächentemperatur an der Innenseite, und der damit verbundenen Tauwasserbildung, eine große Gefahr von Schimmelpilzbildung.

    petWALK Tiertüren sind - genau wie gute Fenster auch - in der Dämmebene des Gebäudes angebracht und vermeiden so eine Verschiebung des Taupunktes.

    Durch Ihre guten Dämmeigenschaften weisen Sie auch an kalten Tagen eine genügend hohe Oberflächentemperatur an der Innenseite auf um Kondensation sicher zu vermeiden.

    Für sämtliche empfohlenen Einbauarten liegt die minimal auftretende Oberflächentemperatur der inneren Bauteilbegrenzungsflächen, gemäß öNorm B8110-2, mit einem Temperaturfaktor > 0,71 in jedem Fall über den erforderlichen Grenzwerten, sodass mit keiner Kondensatbildung und damit mit keiner Gefahr von Schimmelbildung gerechnet werden muss.

    Dies wurde durch eine unabhähngige Prüfstelle durch einen Test einer Klimakammer überprüft und entsprechend zertifiziert. Hier können Sie das Zertifikat und den Prüfbericht herunterladen.

  • Wichtiger Hinweis zur Verwendung von implantierten Transpondern

    Wichtiger Hinweis zur Verwendung von implantierten Transpondern!

    • Als Hersteller der Tiertüre haben wir keinen Einfluss auf die Funktionalität und Qualität des Transponders in Ihrem Tier und können daher auch keinerlei Garantie im Hinblick auf die Funktion oder Reichweite abgeben.

    • Die petWALK Tiertüre ist grundsätzlichen mit allen herkömmlichen Tieridentifikationschips gemäß dem ISO-Standard 11784 / 11785 FDX-B technisch kompatibel, verwendet jedoch ein ein besonderes Verfahren um die Auslesereichweite zur erhöhen. Daher kann die Funktionsüberprüfung beim Tierarzt nur ein Indikator sein, jedoch kein Beweis für eine ausreichende Erkennungsreichweite und damit für die Verwendbarkeit mit der petWALK TierTüre.

    • petWALK rät daher dringend vor dem Einbau mit seinen Tieren zur prüfen, ob der Chip von der Türe erkannt wird und die Erkennungsreichweite ausreichend ist. Sollte es nicht klappen, so handelt es sich um keine Fehlfunktion des Gerätes, sondern um die technische Limitierung des ID-Chips.

    • Falls das Tier noch nicht gechippt sein sollte, so bitten Sie Ihren Tierarzt um einem Chip aus der gleichen Charge und probieren Sie diesen Chip an der Türe aus. Bitte beachten Sie dabei aber einige Hinweise, die hier beschrieben sind.

    • Der typische Leseabstand eines gut abgestimmten implantierten Chips liegt bei ca. 5 cm bis maximal 20 cm. Im Lernmodus beträgt der Abstand in der Regel die Hälfte der normalen Lesedistanz.

    • Die tatsächlich erreichbare Reichweite ist jedoch von vielen Faktoren abhängig. Die größten Herausforderungen sind dabei die Stromversorgung des Transponders, die Sendefrequenz und die Position des Transponders zur Antenne. Hier finden Sie weitere Erklärungen zu diesem Thema: RFID Zutrittskontrolle

  • Wie lange muss ich nach der Programmierung warten, bis ich eine weitere Katze einprogrammieren kann?

    Das Einprogrammieren Ihrer Haustiere geht ganz einfach. Sie stellen die petWalk Tiertüre auf RFID Programmierung ein. Sie bringen Ihr gechiptes Haustier in die Mitte vor die Tiertüre oder schwenken den Anhängerchip vor der Türe, schon hat die Tiertüre diesen Chip "gelernt". So können Sie nacheinander eine Vielzahl von Chips an der Tiertüre anlernen. Natürlich besitzt die petWALK Tiertüre auch die Möglichkeit einzelne oder alle Tierchips wieder zu löschen

  • Was ist ein RFID Mikrochip?

    Die Abkürzung RFID basiert auf dem englischen Begriff „radio-frequency identification”. Dies lässt sich übersetzen mit „Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“. RFID ermöglicht die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Lebewesen und erleichtert damit erheblich die Erfassung von Daten.

    Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, dem Mikrochip, der sich am oder im Gegenstand bzw. Lebewesen befindet und einen kennzeichnenden Code enthält, sowie einem Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung.

    Der Mikrochip Ihres Tieres ist ein winziges Implantat, etwa in der Grösse eines Reiskorns, welches Ihr Tierarzt völlig schmerzfrei unter die Haut injiziert. Der Mikrochip enthält keine Batterie, sondern wird durch die Antenne in der Petwalk-Türe mit Energie versorgt, wenn sich das Tier nähert. Jeder Mikrochip hat eine eindeutige Identifikationsnummer, die zusammen mit Ihrer Adresse in einer zentralen Datenbank gespeichert wird.

    Falls Ihr Tier entläuft, kann es so von Tierärzten und Tierheimen mit einem Mikrochip-Lesegerät problemlos identifiziert werden. Über die Identifikationsnummer in der Datenbank werden Ihre Kontaktdaten gefunden und Sie bekommen Ihr Tier zurück.

  • Ist die petWALK Tiertüre wasserdicht?

    Ja, petWALK Tiertüren sind geprüft und zertifiziert nach der Prüfnorm für Fenster, Türen EN 12208 1999-11 und erfüllen die Dichtheitsklasse E1350 (Eine höhere Klasse konnte der Prüfstand des Prüfinstitut nicht messen)

    Mit anderen Worten: petWALK ist noch bei Windgeschwindigkeiten von 160 km/h und schwerem Schlagregen absolut wasserdicht.

    Das wird durch die hohe Präzision der Bauteile, den zwei hochwertigen Silikondichtungen und einem großen Schlagregensammelkanal mit zwei vorderseitigen Ablauföffnungen ermöglicht.

    Diese stellen sicher, dass auch große Regenmengen bei hohen Windgeschwindigkeiten verlässlich nach außen abgeleitet werden. Dabei wird das Regenwasser im Normalfall unsichtbar zwischen dem Außenrahmen und der Dekorplatte zur unteren Gerätekante geleitet.

    Wird die Tiertüre in einer Mauerlaibung eingebaut, empfehlen wir die Montage eines Wetterblechs. So wird verhindert, dass das Regenwasser aus der Entässerung über die Mauer oder in das Mauerwerk abläuft.

  • Warum ist die petWALK Tiertüre teurer als andere Tierklappen?

    Eine petWALK Tiertüre ist mit den üblichen Lösungen aus dem Tierzubehörmarkt absolut nicht vergleichbar. Sie ist eine vollwertige Wohnungseingangstüre mit eingebautem Türöffner und elektronischem Schloss. Sie vereint die hervorragenden Wärmedämmeigenschaften von Passivhaus-Fenstern mit der Einbruchssicherheit teurer Wohnungstüren, mit dem Komfort von automatischen Türöffnern, mit einem extrem leistungsfähigem RFID Schloss und mit hochwertigen Materialien zu einem Gesamtpreis, der auch hier nicht mit dem Preis einer herkömmlichen Tierklappe verglichen werden darf. Die petWALK Tiertüren werden ausschließlich in der EU gefertigt und da nur hochwertige Komponenten verwendet werden, sind sie für einen jahrzehntelangen Betrieb ausgelegt.

  • Aus welchem Material sind petWALK Tiertüren?

    petWALK Tiertüren sind vorwiegend aus Polyurethan Integralschaum (kurz PUR) gefertigt. Polyurethane sind gesundheitlich unbedenklich und daher fast überall zu finden: im Stuhl, auf dem Sie sitzen, im Bett, in dem Sie schlafen, im Haus, in dem Sie leben, und auch in Ihrem Auto.

    Wir von Petwalk haben uns bewusst für diesen hochwertigen Werkstoff entschieden, da er hervorragende Haltbarkeit und Festigkeit mit außergewöhnlich guten Wärmedämmeigenschaften bei relativ geringem Gewicht verbindet.

  • Ist es schwierig meiner Katze/Hund die Bedienung beizubringen?

    Für Ihr Haustier ist die Benützung der petWALK Tiertüre sehr einfach, da es keine Klappe mit dem Kopf aufstoßen muss.

    Die petWALK Tiertüre kann sowohl über den eingebauten Bewegungsmelder als auch mit einem RFID Chip benutzt werden. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass sowohl Hunde als auch Katzen die Funktion sehr schnell begreifen. Um Ihrem Haustier die neuen Möglichkeiten schmackhaft zu machen, sollten Sie an den ersten Tagen die Tiertüre über den Bewegungsmelder steuern. Kommt Ihr Haustier in die Nähe der petWALK Tiertüre wird sich diese öffnen. Ihr Haustier wird diese äußerst interessante Veränderung einmal untersuchen, neugierig in der Tiertüre sitzen, um den neuen Freiraum einmal zu inspizieren. Aber schon nach kürzester Zeit wird Ihr Haustier, wie selbstverständlich, die ungeahnten Möglichkeiten der Türe nützen.

    Wenn Sie nun verhindern wollen, dass fremde Tier, wie zum Beispiel des Nachbarn's frecher Kater, Ihre petWALK Tiertüre ebenfalls benutzt, ist jetzt der richtige Zeitpunkt um auf RFID (Tieirchip) Steuerung umzustellen. Dazu raten wir in der ersten Phase den beigepackten RFID Chip, der für das Halsband gedacht ist, zu verwenden. Dieser hat meistens eine größere Reichweite (25-30 cm) als der vom Tierarzt implanierte und ist daher für die Eingewöhnungsphase einfacher. Hat sich Ihr Haustier daran gewöhnt, können Sie auf die Türsteuerung mit dem implantierten Tierchip umsteigen.

    Normalerweise wird der Tierchip an der Schulter implantiert. Wir haben aber festgestellt, daß dieser im Lauf der Zeit wandern kann, auch ist die Qualität der verwendeten Tierchips unterschiedlich. So kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass die petWALK Tiertüre erst öffnet, wenn Ihr Haustier schon sehr Nahe der Tiertüre ist. Hat Ihr Haustier aber einmal den neuen Freiraum zu schätzen gelernt, wird es auch sehr rasch gelernt haben, mit diesem Umstand umgehen zu können. Zumindest war es bei unseren Testieren immer so.

  • Arbeitet die petWALK Tiertüre mit Batterien?

    • petWALK Tiertüren könnten Sie theoretisch auch mit einer Batterie betreiben. Konzipiert sind sie aber für den Anschluss an Ihr Haushaltsstromnetz mit dem beigepackten Steckernetzteil. Speziell für den Wandeinbau empfiehlt sich die Verwendung des optionalen Unterputznetzteiles.
    • petWALK Tiertüren sind mit einer Pufferbatterie ausgestattet. So können Sie sicher sein, dass die Tiertüre auch bei einem Stromausfall immer fest verschlossen ist und Ihre Haustiere trotzdem nicht ausgesperrt bleiben, da noch über mehrere Stunden das Nach-Hause-Kommen sichergestellt ist. Wird der Strom wieder eingeschaltet, geht die petWALK Tiertüre wieder in den Betriebszustand, wie er vor dem Stromausfall war.
    • Zuätzlich gibt es in der Elektronik eine kleine Pufferbatterie zur Aufrechterhaltung der gespeicherten Einstellungen und RFID-Chips der Haustiere und die Fernbedienung benötigt natürlich ebenfalls eine kleine Batterie.

  • Wie lange halten die Backup Batterien?

    petWALK Tiertüren verfügen über ein Strommanagement, das den eingebauten Akku immer fit und geladen hält. Trotzdem sind Akkus einem natürlichen Alterungsprozess unterworfen und müssen nach einigen Jahren getauscht werden (4-6 Jahre). Die Kapazität ist so dimensioniert, dass im Falles eines Spannungsausfalles, z.B. durch ein Gewitter, alle Ihre Tiere noch nach Hause kommen können und die Türe danach fest verriegelt wird.

  • Was passiert bei einem Stromausfall?

    Bei Stromausfall, zum Beispiel durch ein Gewitter, geht die petWALK Tiertüre in einen speziellen Modus, der auch optisch und akustisch angezeigt wird  und sicher stellt , dass alle Ihre Haustiere noch zurück in Ihr Heim können und dass die Türe immer sicher verriegelt ist. Dieser Notbetrieb wird durch eine eingebaute Pufferbatterie über mehrere Stunden sichergestellt. Nach Beendigung des Stromausfalles geht die Tiertüre wieder in den Betriebszustand, wie er ursprünglich eingestellt war, und die Pufferbatterie wird wieder geladen.

    So ist sichergestellt, dass Ihr Haustier nie von der petWALK Tiertüre ausgesperrt wird und dass die Tiertüre nie offen stehen bleiben kann.

  • Wenn mein Haustier das Stromkabel der petWALK Tiertüre anknabbert, ist das gefährlich für das Tier?

    Nein, denn die petWALK Tiertüren besitzt ein Steckernetzteil, das die 230 Volt Netzspannung in ungefährliche 24 Volt umwandelt. Sollte sich Ihr Haustier tatsächlich an der Zuleitung zu schaffen machen, so wird Ihr Haustier keinen Schaden erleiden.

    Sollten Sie ein Unterputznetzteil verwenden, welches beim Mauereinbau aus optischen Gründen empfohlen wird, sollte die Zuleitung im Mauerwerk verborgen sein. Das Unterputznetzteil sollte sich in einer Verteilerdose oder außerhalb des Tunnels (in der Mauer auf dem Tunnel liegend) befinden.